Happy End Bobtail Fanny  

 Der Hilferuf einer in Not geratenen ca. 9 Jahre alten Bobtailhündin erreichte uns am 05.11.2008 aus der Tötungsstation Illatosut Budapest/Ungarn. Dort lag sie mit zig Hunden und wartete auf den bereits beschlossenen Tod. Sie verbesserte durch ihr aggressives Verhalten gegenüber allem und jedem ihre Situation nicht gerade. Wie es sich im nach hinein herausstellte ist sie eigentlich schüchtern und zurückhaltend..... 
Wie so oft ist es die Situation in der sich die Fellbären befinden, welche sie zum Bösbären werden lässt... welche sie zum
 
Leben verteidigen
 
zwingt. Eine ungarische Tierschützerin bot sich als Vermittlerin und als Ansprechpartnerin an und im Laufe des Kontaktes, entwickelte Sie sich zu einem richtigen Schatz. Sie veranlasste dass Fanny entsprechend geimpft, gechippt wurde, einen EU Heimtierpass bekam und schließlich in die Vermittlung kam. Ursprünglich sollte Fanny erst einmal zu einem ungarischen Bobtailzüchter, welcher als Pflegestelle fungieren sollte, bis Fannyliebhaber gefunden waren..... aber wie so oft kam es anders.
 
Eigentlich sorgte Fanny zur Gründung der Bobtail Nothilfe. Bisher kümmerte sich Anita bei den www.bobtailliebhaber.de  um die in Not geratenen Fellnasen, versuchte dort  den Notfellen eine breitere Plattform für Interessenten zu geben. Da das Regelwerk der Internet community der Bobtailliebhaber  Spendenaufrufe aus rechtlichen Gründen ablehnen muss, die Mitglieder aber Helfen wollten, entschlossen sich eine Handvoll Bobtailliebhaber einen Verein zu gründen......
 
Einige Mitglieder der Bobtailliebhaber sorgten mit ihrer Hilfe  zudem für eine weitere Alternative, Fanny schnell zu helfen.
 
Der ungarischen Tierschützerin konnte nun die Übernahme der Benzinkosten zugesichert werden und am  am 13.11.2008 reiste Fanny nach Österreich, genauer gesagt zu Susanne, die für Fanny bei sich zu Hause eine Pflegestelle einrichtete. Mit den  beiden hauseigenen Bobtaildamen und  dem Bobtailherren  verstand sie sich problemlos.
 
In den ersten Tagen stellte Susanne einen vermutlichen Tumor an der Gesäugeleiste fest und brachte Fanny zum Tierarzt. Auch dort  verhielt sich die Dame nicht böse, sondern ließ die Untersuchung über sich ergehen. Die Diagnose war positiv, es handelte sich „nur“ um eine Zyste.
 
Zwischenzeitlich waren nun auch Fannyliebhaber gefunden, die ihrem 11 jährigen Bobtailrüden noch eine Bobtaildame zur Seite stellen wollten.
 
Nach insgesamt 36 Tagen Ferienlager mit Schnellkurs in Sozialisierung und Knuddeln, Autofahren und Vollbad, Stadtspaziergängen und von Fremden knuddeln lassen, war klar, dass Fanny eigentlich eine sehr liebe anhängliche Fellnase war. So konnte Fanny ihre 1500 Kilometerreise an die Nordsee am 09.12.2008 antreten. Ihre „Neuen“ wollten Sie noch vor Weihnachten zu Hause haben und setzten sich ins Auto um sie eigenhändig mit ihrem Bobtailrüden abzuholen.
 
  Zitat von den Fannyliebhabern im Forum der www.bobtailliebhaber.de :
Hallo, hier ist die neue Familie von Fanny. Fanny ist eine ganz liebe Maus und sie versteht sich mit unserem Bobby sehr gut. Für kein Geld der Welt gebe ich Fanny wieder her. Sie hat unser Herz im Sturm erobert...
 
Am 19.12. 2008 wurde Fanny in die Klinik gebracht. Die Zyste sollte entfernt werden. Als Nebenbefund wurden noch eine weitere Zyste an der Gebärmutter festgestellt....  insgesamt wurde fast ein Kilo Gewebe entfernt. Sie hat die OP überstanden und erholt sich an der Seite ihres neuen Beschützers  gut.
 
Wir freuen uns und bedanken uns bei allen, und das waren eine Menge, die es ermöglicht haben, dass Fanny ihre zweite Chance bekam...
 
 
...das Team
Bobtail-Nothilfe i.G

   

 Top nach oben  

 zurück

 Text ©uwe.loehle, bobtail-nothilfe -freigegeben zur nicht kommerziellen Nutzung-